99 großartige Alternativen zum abendlichen Fernsehen

Alternativen zum abendlichen Fernsehen

Der Fernseher ist verführerisch. Mit nur einem Klick können wir in eine ganz andere Welt eintauchen. In die Welt der Reichen, Profiler oder Geheimagenten. Wir können uns plötzlich zugehörig zu einer coolen Clique fühlen oder in einem anderen Land leben. Oder auf dem Mars. Die Welt des Fernsehens ist riesig und schier grenzenlos. Das echte Leben kann dagegen doch nur abstinken – oder?

Nee. Das echte Leben ist doch noch um einiges cooler. Manchmal braucht es einfach nur ein bisschen Pepp und Würze. Und Ideen. Alternativen zum Fernsehen, damit wir am Ende unseres Lebens auch wirklich das Gefühl haben, wir hätten gelebt. Denn mal ganz im Ernst: Keinem Menschen wirst du erzählen, welche Filme und Serien du in den letzten 60 Jahren geschaut hast und was dort passiert ist. Du wirst dich vermutlich nicht mal mehr daran erinnern. Aber du wirst dich ans echte Leben erinnern. Du wirst von dem Abend erzählen als du mit einem Pferd in einer Bar warst. (Als Serien Geek verstehst du diesen Wink…)

Das Leben bietet so viel mehr als Fernsehen. Denn, seien wir mal ehrlich: Fernsehen bringt dir nicht besonders viel. Es ist nett und kann unterhaltsam sein – als Gewohnheit und jeden Abend ausgeübt kann es aber dein Leben viel trister erscheinen lassen als es ist und dir Energie, Zeit und deine Persönlichkeit stehlen.

Warum schauen wir überhaupt fern?
Das ist eine Frage, die du dir ernsthaft stellen solltest. Häufige Gründe sind Entspannung, Belustigung, aber auch Gewohnheit und Langeweile. Vor allem in diesen Fällen kann Fernsehen genau das Gegenteil bewirken: Uns Energie ziehen, uns aufwühlen und sogar in eine depressive Stimmung bringen.

Fernsehen ist schön und gut und auch ich bin ein leidenschaftlicher und bekennender Serien-Freund. Wenn allerdings die ganze Freizeit mit Fernsehen gefüllt zu sein scheint, leidet unser Wohlbefinden und unsere Lebensqualität enorm (von der Gesundheit ganz zu schweigen). Denn wenn du am Ende dein Leben auf Erlebnisse runterbrichst, bleibt nicht besonders viel – und dein Leben kommt dir viel kürzer vor als es tatsächlich war.

Das ist ein interessantes Phänomen: Läuft jeder Tag gleich ab, speichert unser Gehirn all diese Tage als eine Erinnerung ab (warum sich die Mühe machen, jeden einzelnen Tag abzuspeichern, wenn doch alles gleich abläuft?). Erleben wir hingegen eine Woche lang täglich etwas anderes, wird uns diese Woche rückblickend viel länger vorkommen als das tägliche Versacken auf dem Sofa.

Unser Feierabend, unsere Freizeit sollen uns Energie bringen. 5 Stunden Fernsehen schafft das nur selten, sondern laugt eher aus und macht träge. Es gibt aber zum Glück zig Alternativen – und sicher ist auch für dich was dabei:

Entspannung

1. Modellbau/Basteln
Okaaay, Modellbau ist wohl nicht für jeden etwas. Deswegen habe ich den Punkt Basteln noch zugefügt. Beides kann super entspannend sein und meditativ wirken. Das habe ich gemerkt als ich zusammen mit Freunden Dungeons and Dragons-Figuren zusammengeklebt und bemalt habe (ja, das habe ich tatsächlich!).

2. Malbuch für Erwachsene
Eine tolle Entspannungstechnik, bei der wir zur Ruhe kommen und auch noch etwas Schönes erschaffen – perfekt!

3. Schlafen
Wie oft bist du schon auf dem Sofa liegen geblieben, obwohl du eigentlich schon müde warst? Mach es mal anders und geh einfach früh ins Bett.

4. Sauna
Wenn du entspannen und deinem Körper etwas Gutes tun willst (Immunsystem stärken, Stoffwechsel anregen etc.), bist du in der Sauna richtig.

5. Hotelaufenthalt
Warum solltest du dich nur verwöhnen lassen, wenn du im Urlaub bist? Geh doch mal für eine Nacht ins Hotel – auch unter der Woche keine schlechte Idee. Zimmerservice, Wellnessbereich, Frühstück, alles inklusive und am nächsten Morgen, gehst du so erholt zur Arbeit als wärst du frisch aus dem Urlaub zurück.

6. Massage
Genauso erholsam ist eine professionelle Massage. Ständig werden Massagen verschenkt, aber selbst gönnen wir uns nur sehr selten Massagen. Tu es einfach. Du bist es wert!

7. Puzzeln
Früher, vor allem im Herbst und Winter, haben wir in meiner Familie leidenschaftlich gern gepuzzelt und auch heute puzzel ich noch ziemlich gern. Dabei kann, muss man aber nicht alleine sein, denn Puzzlen ist auch als Teamwork geeignet.

Übrigens: Wenn dir ein normales Puzzle zu langweilig ist, probier es doch mal mit einem von diesen Puzzles von Wasgij*. Dort puzzelt man nicht, was man sieht, sondern was man nicht sieht. Eine ganz neue Herausforderung. Hier bei Amazon ansehen.*

8. Töpfern
Hey, warum nicht?

(Und wenn du zufällig einen Teller gemacht hast und nicht weißt, wohin damit: Immer zu mir!)

9. Tiere beobachten
Ich liebe es, Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten. Ich freue mich, wenn sie ein Vogel auf die Brüstung unseres Balkons setzt, sich völlig unbeobachtet fühlt und fröhlich vor sich hin zwitschert (da hat doch tatsächlich neulich so ein Schlawiner einen dicken Brocken Erde aus dem Balkonkasten geholt und ihn auf den Balkon geworfen…).

Kannst du dich auch so für Tiere begeistern?

10. Körperpflege
Dein Körper ist nicht nur dein Tempel, sondern auch dein Freund. Sowohl Tempel als auch Freundschaft pflegt man, damit sie nicht zerfallen. Nimm dir also bewusst Zeit, deinen Körper zu pflegen.

11. Fotografieren
Weniges schult so sehr die Achtsamkeit und lenkt den Fokus so sehr auf Schönes, Beeindruckendes oder Erinnernswertes wie Fotografieren.

12. Kreatives/Handarbeit
Wo liegen deine Stärken? Mit Holz arbeiten? Nähen? Schreiben? Was hast du früher gerne gemacht, aber nun eventuell schon seit Ewigkeiten nicht mehr? Etwas mit den Händen zu schaffen bzw. kreativ zu sein macht glücklich. Probier es mal aus.

13. Kosmetik selbst herstellen
Zum Beispiel Deo oder Lippenbalsam.

14. Fotoalbum bekleben
Deine schönsten Erinnerungen in einem Buch zusammengefasst – ist doch wundervoll, oder?

15. Fotoalbum anschauen
Vielleicht mit jemand anderem zusammen, der die Fotos noch nicht kennt?!

16. Meditieren
Ommmmm! (Geht auch ohne Om!)

17. Musik hören
Wann hast du das letzte Mal einfach nur Musik gehört? Mache ich inzwischen wieder regelmäßig.

18. Nichtstun

Geselligkeit und Miteinander

19. Mit deinem Partner unterhalten
Vor allem in langjährigen Beziehungen geht die Kommunikation oft immer mehr flöten. Also, Hand aufs Herz: Wann hast du dich das letzte Mal so richtig mit deinem Partner unterhalten? Lasst eure Freundschaft wieder aufleben und unterhaltet euch über Gott und die Welt.

20. Sex
Nicht die schlechteste Abendbeschäftigung, oder?

21. Briefe schreiben
Stell dir vor, du bekommst einen handgeschriebenen Brief von einem Freund. Ist das nicht schön? Genau!

22. Klassentreffen organisieren
Vor neun Jahren habe ich Abi gemacht. Über Social Media bekomme ich teilweise mit, was meine ehemaligen Mitschüler so treiben, aber von manchen bekomme ich gar nichts mit oder würde gerne mal näher nachfragen, wie es ihnen so ergangen ist. Nächstes Jahr ist unser 10-Jähriges, also doch mal Zeit, sich mal wieder als Jahrgang zusammenzufinden ,zu quatschen und zu feiern (an alle Mit-Abiturienten, die das hier lesen: Möglicherweise findet ihr bald einen Aufruf zum Klassentreffen in eurem Postfach).

Hast du nicht auch mal wieder Lust, deine alten Mitschüler alle auf einem Haufen zu treffen?

23. Mit Freunden Zeit verbringen
“Freundschaft – das ist wie Heimat” sagte einst Kurt Tucholsky. Wie Recht er doch hatte. Freunde machen unser Leben schön, Freunde sorgen für Spaß, Freunde verlängern erwiesenermaßen sogar unser Leben. Genug Gründe also, Zeit mit ihnen zu verbringen. Live ist natürlich am schönsten, aber auch Telefon und Skype überbrücken weite Entfernungen (ich frühstücke regelmäßig mit meiner Schwester via Skype).

Einfach nur beisammen sein und quatschen – mehr brauchen wir doch gar nicht zum Glücklichsein!

24. Mit Gleichgesinnten treffen
Freunde sind toll, keine Frage! Aber wenn sie völlig andere Ziele fürs Leben haben, ist es auch schön, sich mit Gleichgesinnten zu treffen, die das Gleiche anstreben wie du! So könnt ihr euch gegenseitig pushen, inspirieren und unterstützen. Fündig wirst du zum Beispiel in Facebook-Gruppen oder auf Seminaren und Konferenzen.

Kultur

25. Lange Nacht der Museen
In beinahe jeder größeren deutschen Stadt gibt es inzwischen lange Nächte der Museen. An diesen Tagen haben die Museen bis in die Nacht offen. Hier eine Liste der größten deutschen Städte:

Es gibt übrigens auch Lange Nächte der Industrie und Wissenschaft – schau einfach mal für deine Stadt.

26. Ins Theater/Varieté
Wo ist der Unterschied zum Fernsehen, fragst du dich vielleicht. Du sitzt auf einem Sitzmöbel und schaust dir etwas an. Und doch ist es anders. Schon allein, weil du in der Öffentlichkeit bist. Weil Theaterstücke Kulturgut sind. Weil du echte Menschen siehst. Dreidimensional. Weil du deine Fernsehroutine durchbrichst und so deinen Horizont erweiterst.

Es macht einen Unterschied. Probier es mal aus.

27. Konzerte
Ich hatte lange Zeit Konzerte als Freizeitbeschäftigung gar nicht so auf dem Schirm, dabei macht es super viel Spaß der Lieblingsband live zuzuhören. Wann warst du das letzte Mal auf einem Konzert?

28. Festivals
Es gibt etliche Festivals in ganz Deutschland. Kleine und große. Rockige und klassische. Laute und leise (naja, sie sind alle tendenziell wohl eher laut). Jeder kommt auf seine Kosten.

29. Musical/Oper
Eine einmalige Atmosphäre.

30. Ein Ballett anschauen
Künstlerisch, ästhetisch, viel Raum für Interpretation – ich bin ein absoluter Ballett-Fan!

31. Sterne beobachten/Sternwarte
Der Blick in die Sterne fasziniert mich immer wieder.

32. Poetry Slam
Ein Sprach-Battle auf hohem Niveau. Seit Bas Böttcher mal in unserer Schule aufgetreten ist, bin ich dieser Kunstform verfallen.

Sport und Bewegung

33. Eine neue Sportart ausprobieren
Viele Trainer bieten Schnupperstunden an. So kannst du erstmal schauen, ob die Sportart etwas für dich ist und dir Spaß macht. Yoga, Zumba, Capoeira – sicher ist auch für dich etwas dabei.

34. Probetraining im Fitnessstudio
Ich selbst war noch nie im Fitnessstudio – ich trainiere lieber zu Hause oder draußen, aber vielleicht ist es ja etwas für dich?! Das kannst du bei einem Probetraining leicht herausfinden.

35. Tanzen
Zu Hause, im Club oder im Park: Tanzen macht Spaß und ist auch noch gut für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden.

36. Tanzkurs
Oder du machst es ganz professionell und lernst bestimmte Tänze.

37. Spazieren
Nochmal eine große Portion Sauerstoff und Bewegung vor dem Schlafengehen? Eine großartige Idee!

38. Minigolf
Da kommt Nostalgie auf!

39. Im See schwimmen
Abends sind die Seen nicht mehr so überfüllt und du kannst ganz in Ruhe deine Bahnen schwimmen.

40. Indoorsportarten
Federball, Klettern, Tischtennis – your Choice.

41. Slackline
Ein Gurt zwischen zwei Bäume gespannt und du mitten drauf: Trainiert Gleichgewicht und Körperbewusstsein.

Spiel und Spaß

42. Escape Room
Du hast eine Stunde um aus einem verschlossenen Raum herauszukommen. Zwischen dir und dem Ausgang liegen Rätsel, Aufgaben und manchmal auch ein bisschen Geschick. Ein ziemlich großer Spaß für jeden!

43. Laser Tag
Noch so ein Trend, der überall aufploppt. Ich selbst habe es noch nicht ausprobiert, es soll aber ziemlich cool sein. Worum es geht? Du versuchst mit Laserpistolen das gegnerische Team auszuschalten. Perfekt für alle, die früher gerne Räuber und Gendarme gespielt haben.

44. Billard spielen
Ich war um ehrlich zu sein das letzte Mal vor 10 Jahren Billard spielen, aber ich habe mal wieder richtig Lust darauf.

45. Dart spielen
Einfach und spaßig. Brauchst du noch mehr Argumente?

46. Einer Band/einem Chor beitreten
Wenn du musikalisch bist und/oder gut singen kannst, bist du hier sicher gut aufgehoben (egal, ob du 18 oder 80 bist).

47. Selbst Theater spielen
Wie steht es um deine Schauspielkünste? Wenn du Freude an der Schauspielerei hast, warum dann nicht einer Theater-Gruppe beitreten?

48. Lagerfeuer/Feuerschale
Ist sowohl im Sommer als auch im Winter urgemütlich!

49. Kleidertausch-Party
Nachhaltiger und günstiger geht es nicht!

50. Gesellschaftsspiele
Ich bin ein totaler Gesellschaftsspiel-Fan und habe einen ganz Schrank voller Gesellschaftsspiele aller möglichen Themen und Arten.

51. Eine Sportveranstaltung besuchen
Fußball, Eishockey, Basketball, American Football – wofür kannst du dich begeistern?

52. Bowling/Kegeln
Tretet in zwei Teams gegeneinander an.

53. Karaoke singen
Ein Schritt aus der Komfortzone gefällig? Karaoke ist ideal dafür.

54. Motto-Party
70er, Superhelden oder Horrorfilme – nach der Qual der Wahl beginnt der Spaß.

55. Table Quiz
Auch Pub Quiz oder Kneipenquiz genannt Teams finden sich zusammen und quizzen gemeinsam gehen andere Teams. Gewonnen hat das Team mit den meisten Punkten. Ursprünglich eine britische Tradition, ploppen auch in Deutschland immer mehr Table Quiz-Abende auf. Vielleicht auch in deiner Stadt?

56. Bingo spielen
Bingo wird ebenfalls immer öfter für junge Leute in öffentlichen Lokalen angeboten (du musst dafür nicht ins Altersheim gehen).

57. Kart fahren
Brumm! (Ich muss ja nicht zu allem einen hochqualitativen Text schreiben…)

58. Pokern
Eine regelmäßige Pokerrunde mit echtem Geldeinsatz (damit es auch um etwas geht) kann ziemlich viel Spaß bringen und für Anekdoten sorgen, über die noch Jahre später gesprochen wird (ich spreche da aus Erfahrung).

Abenteuer und Ausflüge

59. Neue Ecken in deiner Stadt erkunden
Wie gut kennst du deine Stadt wirklich? Welche Stadtteile hast du noch nicht erkundet? Tu so als wärst du ein Tourist und erkunde mit Neugier und Offenheit deine Stadt. Und wenn du deine Stadt wirklich schon in- und auswendig kennst, erkunde halt die nächste Stadt – was für ein Spaß!

60. Kurzurlaub
Wie wäre es mit einem Kurzurlaub, anstatt am Freitagabend auf der Couch festzuhängen? Die Welt hat viel zu bieten und dir so viel zu zeigen! Amsterdam, Berlin, Wien oder ein Hausboot auf der Mecklenburgischen Seenplatte zwischen Schilf und Natur – klingt das nicht nach einem perfekten Wochenende?

61. Kneipentour
Eine Kneipentour kann – egal ob man Alkohol trinkt oder nicht – ziemlich lustig sein. Zum ersten Mal kam ich vor 10 Jahren in Dublin auf den Geschmack im berühmten Temple-Bar-Viertel, wo sich Pub an Pub reiht und jeden Abend der Bär steppt. Live Musik, gute Stimmung, nette oder lustige Unterhaltungen inklusive.

62. Nachtwanderung bei Vollmond
Kann dir eine ganz neue Sicht aufs Leben verschaffen.

63. Wilde Pflanzen sammeln
In “freier Wildbahn” aufgewachsen, schmecken Pilze, Beeren, Kräuter und Co. nochmal ganz anders und viel intensiver als die Massenware aus dem Supermarkt.

Essen

64. Kochen
Neue Rezepte ausprobieren, neue Zutaten kennenlernen – Kochen ist im Großen und Ganzen ein ziemlich netter Zeitvertreib.

65. Backen
Und auch backen ist toll. Ob Brot oder Kuchen, für dich oder deine Kollegen, es spielt keine Rolle – Hauptsache du hast Spaß.

66. Essen für den nächsten Tag vorbereiten
Du isst mittags immer in der Kantine? Bereite dir doch bereits am Abend ein leckeres und gesundes Mittagessen für die Arbeit zu.

67. Essen gehen
Warum nicht einfach mal einen schönen Abend in einem Restaurant verbringen? Ob alleine, zu zweit oder als Gruppe: Essengehen ist immer besonders. Wenn einfaches Essengehen nicht reicht, gibt es noch das:

68. Erlebnis-Dinner
Krimi-Dinner, Dinner in the Dark, ein üppiges und rustikales Ritter-Mahl – die Liste der möglichen Erlebnis-Dinner ist lang und immer einen Besuch wert (habe ich mir zumindest sagen lassen).

69. Von Köchen zu Hause bekochen lassen
Schmeiß mit ein paar Freunden zusammen, trefft euch bei jemandem zu Hause und ladet euch professionelle Köche ein, die euch ein leckeres Menü zaubern.

70. Bewusst essen
Ich gebe es zu: Ich finde es ziemlich gemütlich, auf der Couch zu sitzen, eine Serie zu schauen und dabei zu essen. Das Problem: Oft wird das Essen zur Nebensache und wir schieben es einfach nur noch rein ohne wirklich bewusst zu schmecken und auf unseren Körper zu achten. So kann es sein, dass wir zu viel essen oder zu wenig oder unser Körper ganz einfach nicht wirklich registriert, dass wir überhaupt gegessen haben und wir kurze Zeit später schon wieder Hunger empfinden.

Unser Körper ist intelligent, aber wir können ihn auch ziemlich leicht verwirren. Also, schalte den Fernseher lieber aus und nimm deine Mahlzeiten ganz bewusst zu dir. Wenn du es gewohnt bist, beim Fernsehen zu essen, kommt dir das zuerst vielleicht langweilig vor, aber mit der Zeit wirst du das bewusste Essen und Genießen mehr und mehr zu schätzen wissen. Und dein Körper wird dir mehr als danken!

71. Vorräte vorbereiten
Einkochen, einfrieren, trocknen: Ich finde es klasse, selbstgemachte Vorräte zu Hause zu haben, die bei Bedarf ganz fix ready to eat sind.

72. Running Dinner
Durch die Serie Desperate Housewives (welch eine Ironie), habe ich zum ersten Mal von einem sogenannten Running Dinner erfahren. Mehrere Einzelpersonen oder Pärchen tun sich zusammen und veranstalten gemeinsam ein Dinner – wobei jeder Gang von jemand anderem zubereitet und auch in dessen Wohnung serviert wird. Das bedeutet, dass man im Laufe des Abends nach jedem Gang umzieht. Das kann unter Nachbarn stattfinden, aber auch über die ganze Stadt verteilt.

Übrigens gibt es auch eine Plattform, bei der du dich mit fremden Menschen zusammentun und so vielleicht sogar neue Freunde kennenlernen kannst. Hier kommst du zur Plattform.

73. Picknick
Ein Buffet auf dem Rasen zwischen Blümchen und frischer Luft…

Soziales

74. Hund im Tierheim ausleihen und Gassi gehen
Die Hunde im Tierheim können meistens aus Personalgründen gar nicht so viel Aufmerksamkeit bekommen, wie sie es verdient hätten. Wie gut, dass es Menschen gibt, die eine alternative Beschäftigung zum Fernsehen suchen.

75. Ehrenamt/Gemeinnützig engagieren
Menschenrechtsarbeit, Freiwillige Feuerwehr, Müll sammeln, für den Tier- oder Umweltschutz einsetzen – für jeden findet sich hier etwas, das ihm (und anderen) Freude bereitet.

76. Eine Partei unterstützen
Wenn du politisch interessiert bist und in politischer Richtung mitwirken willst, ist der Eintritt in einer Partei deiner Wahl ein guter Schritt.

77. Nachhilfe geben
Wo wir grad bei Schule sind: Wer sagt, dass nur Schüler und Studenten Nachhilfe geben können?

78. Für ältere Menschen einkaufen
Manche ältere Menschen können nicht mehr so schwer heben oder wohnen weiter weg von einem Supermarkt und haben kein Auto mehr. Da ist es doch nett, ihnen einmal die Woche unter die Arme zu greifen.

Vernünftiges

79. Steuererklärung
Möglicherweise erzählst du deinen Enkeln nicht unbedingt von dem Abend als du die Steuererklärung gemacht hast. Aber ein solcher Abend ist immer noch besser als es tage- oder wochenlang vor sich herzuschieben und immerzu den Druck im Hinterkopf zu haben. Anstatt also deine Zeit beim Fernsehen zu verschwenden, setz dich einmal hin und mach die Steuer (jetzt kannst du mich ruhig verfluchen, aber morgen Abend wirst du mir danken).

80. Papierkram sortieren
Genauso nervig wie die Steuer, aber genauso befriedigend, wenn es erledigt ist.

81. Haushalt
Ja, vielleicht auch nicht der Knaller, aber irgendwann muss es ja gemacht werden. Und erledigt ist erledigt.

82. Ausmisten
Ausmisten ist mir inzwischen eine extrem große Freude. Ausmisten befreit unglaublich und erzeugt einen tiefen inneren Frieden. Sich von Dingen zu trennen, die einfach nicht 100 Prozent zu dir passen und dich nur noch mit Dingen zu umgeben, die dir Freude machen – das klingt doch paradiesisch!

Übrigens: Wenn du mehr über Minimalismus erfahren willst (und warum es dabei egal ist, wieviel du besitzt), lies unbedingt diesen Artikel.

83. Renovieren
Wenn dich schon länger die Tapete stört: Reiß sie halt runter und kleb eine neue dran! Dein Wohlbefinden in deinen vier Wänden ist ja wohl wichtiger als bei Grey’s Anatomy up to date zu bleiben.

Wissen, Lernen und Persönliches

84. Lesen
Fangen wir die Liste mal mit etwas sehr Naheliegendem an: Lesen. Lesen ist wohl die Alternative zum Fernsehen. Denn genau wie beim Fernsehen können wir in verschiedene Welten eintauchen, aber, und das ist das Interessante, anstatt Bilder vorgesetzt zu bekommen, muss unser Gehirn sie selbst herstellen. Das hält den Kopf fit und leistungsfähig.

Neben Romanen und Geschichten sind natürlich auch Sachbücher großartig, um unser Wissen zu erweitern oder uns mit unserer persönlichen Entwicklung zu beschäftigen. Auch Zeitschriften stehen in dieser Hinsicht bei mir recht hoch im Kurs.

85. Podcast hören
Nahe liegen auch Hörbücher und Podcasts. Ich liebe Podcasts. Besonders zu empfehlen ist der von Laura Seiler, von Kristin Woltmann, aber auch mein eigener ist nicht zu verachten.

86. Übung: Der perfekte Tag
Nimm dir einen Stift und einen Zettel und dann schreib ganz detailliert auf, wie dein perfekter Tag aussehen soll. Wann und wo wachst du auf? Was und wie frühstückst du? Plane wirklich jede Stunde des Tages und gleiche das Ergebnis mit deinem jetzigen Leben ab.

87. Musikinstrument lernen
Seit 20 Jahren besitze ich eine Ukulele. Vor ein paar Monaten erst kam ich auf die Idee, Ukulele spielen zu lernen. Ich muss sie nur stimmen lassen und dann geht es los.

88. Sprache lernen
Ich bin Sprachen einfach verfallen. Fremdsprachen gehören zu meinen größten Leidenschaften. Vielleicht möchtest du ja auch eine neue Sprache lernen oder eine Sprache auffrischen? Vielleicht willst du die Sprache von deinem Lieblings-Reiseland erlernen, damit du dich noch besser zurecht findest? Dann ran an den Speck. Zum Sprachenlernen ist man nie zu alt (außerdem hält auch Sprachenlernen das Gehirn jung).

89. Tagebuch schreiben
Zum Reflektieren und Erinnern.

90. Geld verdienen
Du sparst auf einen großen Urlaub oder etwas anderes? Warum dann nicht den Abend nutzen, um etwas Geld dazu zu verdienen?

91. Urlaub planen
Deck dich ein mit Reiseführern, Berichten, Empfehlungen und plane deine nächste Reise – egal ob sie tatsächlich geplant ist oder nicht. Vielleicht willst du dir irgendwann mal Hawaii anschauen. Dann plane diesen Urlaub, damit er sich realer anfühlt. Es ist wie eine Visualisierung. Und du weißt ja: Visualisierung versetzt Berge (hieß doch so, oder?).

92. Dankbarkeitstagebuch
Vor allem, wenn du das Gefühl hast, viel Pech zu haben oder sehr auf Negatives in deinem Leben fokussiert bist, ist ein Dankbarkeitstagebuch ein Tool, das den Fokus (wieder) auf das Positive in deinem Leben lenkt. Schreib jeden Abend mindestens 10 Dinge auf, für die du dankbar bist.

93. Erfolgstagebuch
In unserem Interview verriet Dominik Kienzle sein Geheimnis für mehr Selbstbewusstsein: Er schreibt jeden Abend seine Erfolge auf. Wenn auch du das machen möchtest, solltest du dabei nicht zu hart ins Gericht gehen: Du bist 10 Minuten eher aufgestanden als sonst? Erfolg! Du hast die 4 Stockwerke nach oben ohne Schnaufen geschafft? Erfolg!

Deine persönlichen Erfolge sind überall. Du musst nur genau hinschauen.

Das ganze Interview kannst du übrigens hier hören.

94. Coaching
Eine der besten Investitionen in dich selbst.

95. Rätsel
Kreuzworträtsel, Sudoku, Logikrätsel oder doch lieber Krimigeschichten zum Lösen? Rätsel machen Spaß und trainieren deine geistigen Fähigkeiten.

96. Vision Board
Hast du dir bereits ein Vision Board gebastelt, auf das du Bilder von allem klebst, was du in Zukunft aus ganzen Herzen erreichen möchtest? Nein? Whaaaat? Wie wäre es heute Abend?

97. Seminare/Konferenzen besuchen
Seminare und Konferenzen sind nicht nur eine tolle Möglichkeit, Gleichgesinnte zu treffen, sondern auch, zu lernen und zu wachsen. Seminare suchen und finden kannst du zum Beispiel hier.

98. Webinare
Wenn du keine Lust oder Zeit hast, Seminare zu besuchen, kannst du auch das unfassbar große Angebot an Webinaren, also Seminaren im Web, nutzen. Oftmals sind sie kostenlos und du kannst nicht nur von deiner Couch aus daran teilnehmen und mit den Webinar-Anbietern und anderen Teilnehmern interagieren, sondern häufig sogar die Aufzeichnung anschauen.

99. An deinem Traum arbeiten
Warum solltest du fernsehen und von entfernten Welten träumen, wenn du auch genauso gut daran arbeiten kannst, dass dein Traum Realität wird? Und, bevor jetzt irgendwelche Ausflüchte kommen, lies diesen und diesen Artikel.

Let the life begin
Woah! So viele Alternativen zum Fernsehen – und das sind ja bei weitem noch nicht alle! Du könntest jeden Abend des Jahres eine andere Unternehmung machen. Machst du natürlich nicht. Mache ich auch nicht. Denn, ich will mal ehrlich bleiben, ich bin nun mal ein großer Serien-Fan.

Von Criminal Minds und JAG, über McLeods Töchter, How I Met Your Mother und Gossip Girl, bis hin zu Star Trek und Witches of East End – ich kenne sie alle.

Auch mit Serien könnte ich wahrscheinlich jeden Abend meines Lebens füllen. Mache ich natürlich nicht. Denn ich möchte nicht auf die Mattsscheibe starren, um mich lebendig oder unterhalten zu fühlen. Ich möchte leben.

Ich möchte auf mein Leben zurück blicken und sagen: “Man, was hatte ich für einen Spaß!”

Ich möchte, dass mir mein Leben lang vorkommt und nicht wie eine große verschwommene Masse voller gleicher Tage.

Ich möchte das Leben spüren und das Leben soll mich spüren.

Denn wir sind alle nur ein einziges Mal auf dieser Erde.

Fernsehen ist nett.

Doch das echte Leben ist einfach der Hammer!


Du willst lernen, jeden Tag deines Lebens zu lieben? Dann komm in unsere exklusive Community:

Kostenlos. Deine Daten sind sicher. Abmeldung jederzeit mit einem Klick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *