5 absurde Erwartungen an deinen Partner, die eure Beziehung zerstören können

Seit über neun Jahren bin ich glücklich vergeben. Ja, tatsächlich bin ich glücklicher als je zuvor. Wir haben uns nach all den Jahren eingespielt und sind ein gutes Team geworden. Und in all den Jahren habe ich nicht nur viel über mich selbst gelernt, sondern auch über Beziehungen. Ich habe andere Paare beobachtet. Gesehen, wie sie zusammen kamen. Wie sie wieder auseinander gingen. Wie sie miteinander umgingen und einige noch immer -gehen.

In all diesen Beobachtungen habe ich ein Muster gesehen. Ich habe gesehen, was eine Beziehung gefärdet und was sie stärkt. Vieles hat dabei mit Erwartungen an den anderen zu tun. Doch nicht alle Erwartungen sind gerechtfertigt, sondern belasten eine Partnerschaft auf Dauer.

Was du nicht von deinem Partner erwarten kannst

… dass er nur dich attraktiv findet
Dein Partner hat nur Augen für dich und die Schönheit anderer fällt ihm gar nicht auf? Ach, komm! Es scheint ja eine schöne Vorstellung zu sein – aber auch mehr als unrealistisch. Oder willst du ernsthaft sagen, du hast dich noch nie nach irgendwem umgedreht oder jemanden in einem Film angeschmachtet?

Es gibt lauter schöne Menschen dort draußen. Ich sehe sie, du siehst sie, dein Partner sieht sie. Das ist nicht verwerflich. Das ist natürlich. Bedeutet es, dass ich meinen Partner weniger schön finde? Nein. Bedeutet es, dass ich über eine Umorientierung nachdenke? Nein. Bedeutet es, dass ich meinen Partner betrügen möchte? Gott, nein.

Es bedeutet schlicht und einfach, dass meine Augen und meine Urtriebe funktionieren.

Ich gehe ziemlich offen mit diesem Thema um. Ich frage meinen Freund ganz direkt, ob er diese oder jene Frau schön findet. Das mache ich weder um ihn zu testen, noch um eine “Nicht so schön wie dich”-Antwort aus ihm raus zu pressen (eine Antwort übrigens, die ich absolut furchtbar, schnulzig und unehrlich finde). Es interessiert mich einfach, welche Frauen er attraktiv findet und welche eher nicht.

Auch wenn ich dir das nicht empfehlen würde, wenn du noch große Selbstzweifel hast (mir ging es vor einigen Jahren schließlich nicht anders, eine ehrliche Antwort hätte mich wohl umgebracht…), möchte ich dir ans Herz legen nicht so streng mit ihm zu sein, wenn er das nächste Mal jemand anders ein bisschen länger als nötig anschaut. Sei realistisch und fass dir vor allem an deine eigene Nase. Mit dieser Einstellung zu leben, macht Einiges einfacher – für dich und deinen Partner gleichermaßen.

Und hab vor allem auch kein schlechtes Gewissen, wenn sich dein Urtrieb plötzlich meldet. Wir alle sind Menschen, keine Maschinen.

… dass er dir alle Wünsche von den Augen abliest
Du sagst “nein”, meinst aber “ja” und schmollst, weil dein Partner das nicht versteht? Sorry, aber mach den Mund auf, wenn du etwas willst (das gilt übrigens nicht nur für Partnerschaften). Kein Mensch kann deine Gedanken lesen. Was für dich total offensichtlich ist, kann ein anderer vielleicht nicht mal annähernd erahnen. Wir sind weder in Hollywood noch bei Rosamunde Pilcher.

Klar kommt es vor, dass der Partner weiß, was der andere sich wünscht. Gerade sensible Menschen haben ein Gespür dafür. Das fühlt sich schön an, keine Frage. Aber erwarten sollten wir das niemals. Soetwas kann die Partnerschaft enorm belasten.

Sag ihm, was du willst und brauchst. Sag es nicht durch die Blume und quatsch nicht drum herum.

… dass er seine Freunde für dich vernachlässigt
Dein Partner hatte ein Leben vor dir. Dazu gehören auch seine Freunde. Klar werden die Treffen mit den Freunden automatisch weniger. Schließlich muss (ganz pragmatisch gesagt) eine neue Person ins Leben integriert werden. Aber dass die Freunde plötzlich immer hinten anstehen, ist nicht gut. Selbst wenn es sich für den Moment okay anfühlt, ist es das auf lange Sicht nicht. Wir brauchen auch Freunde außerhalb unserer Beziehung. Egal wie gut wir uns mit unserem Partner verstehen: Er ersetzt nie unsere Freunde, denn es ist eine ganz andere Art von Beziehung.

Ohne Freunde fühlen wir uns einsam. Wir brauchen die Wertschätzung von anderen Menschen. Das Gefühl von Einsamkeit lässt unsere Zufriedenheit ein Stück einbrechen, was sich negativ auf die Beziehung niederschlagen kann.

Ein weiterer nicht unerheblicher Punkt in diesem Zusammenhang: Wer seine Freunde vergrault hat, klammert tendenziell mehr. Die Verlustangst ist größer, denn wenn der Partner wegbricht, haben wir gar nichts mehr. Wir wissen, wir würden alleine da stehen und für die meisten Menschen ist das eine unerträgliche Vorstellung.

Also sollte die Beziehung (ohne den Teufel an die Wand malen zu wollen) irgendwann mal zerbrechen, ist es immer gut, von guten Freunden aufgefangen zu werden.

… dass er sich für dich ändert
Wie sagte Marlene Dietrich einst:

Die meisten Frauen setzen alles daran, einen Mann zu ändern, und wenn sie ihn dann geändert haben, mögen sie ihn nicht mehr.

Wenn du deinen Partner als große Baustelle ansiehst, ist er vielleicht einfach nicht der Richtige für dich. Es ist völlig natürlich, sich in einer Partnerschaft zu verändern, anzupassen, sich gemeinsam zu entwickeln, mit der Zeit womöglich zu ähnlichen Wertvorstellungen zu gelangen. Aber es ist nicht natürlich, den anderen um 180 Grad drehen zu wollen. Nimm ihn so wie er ist. Bist du nicht deswegen auch auf ihn aufmerksam geworden?

… dass er für dich aufgibt, was er liebt
Egal ob es ein Hobby, eine Person oder ein Traum ist. Verlange nie von ihm, es zu deinen Gunsten aufzugeben. Das, was er liebt, macht ihn aus. Stelle ihn niemals vor die Wahl. Entweder entscheidet er sich gegen dich, was ganz offensichtlich nicht in deinem Sinne ist. Oder er entscheidet sich für dich. Was gut gehen kann, in den allermeisten Fällen aber nicht gut geht. Du wirst immer die Person sein, die ihn von dem abgebracht hat, was er liebt. Auch wenn es heute noch nicht wichtig ist, ist es das vielleicht in 5, 10 oder 25 Jahren.

Entweder lebst du mit seiner Liebe zu etwas anderem oder eben nicht. Manchmal müssen wir einfach akzeptieren, dass wir mit gewissen Dingen in unserem Leben nicht leben können. In diesem Fall sollten wir ehrlich sein. Zu uns und unserem Partner. Manchmal ist es besser, getrennte Wege zu gehen. Alles andere wäre nicht fair.

Es ist nicht fair, dass er sich gegen ein buntes Leben in Las Vegas entscheidet um mit dir einsam auf einer Alm in Bayern zu leben. Es ist nicht fair, dass er von seinem tiefen Wunsch einer Großfamilie ablässt, weil du keine Kinder willst. Es ist nicht fair, dass er seinen leidenschaftlichen Job als Polizist aufgibt, weil er dir zu gefährlich ist.

Leb damit oder lass es. Es ist deine Entscheidung – nicht seine.

Was du von deinem Partner sehr wohl erwarten kannst

… dass er dich respektvoll behandelt
Respekt ist meiner Meinung nach der allerwichtigste Punkt in einer Partnerschaft. Sobald der Respekt weg ist, knicken auch andere wichtige Punkte wie die Ehrlichkeit und auch das Vertrauen weg. Respekt vor dem anderen bedeutet Wertschätzung. Wer von anderen nicht respektiert wird, fühlt sich unwohl. Ich zumindest möchte meine Zeit nicht mit Menschen verbringen, die mich herablassend behandeln oder nicht ernst nehmen.

Beide Partner sollten ebenbürtig sein. Fühlt sich der eine überlegen, dauert es nicht lange, bis er den anderen auch dementsprechend behandelt. Ein absolutes No-Go in einer Partnerschaft.

Respekt bedeutet, den anderen zu achten. Seine Gefühle und Bedürfnisse ernst zu nehmen. Sich anzuhören, was er zu sagen hat. Ihn nicht zu verurteilen. Ihn als etwas Besonderes zu betrachten, nicht als selbstverständlich. Auch in seiner Abwesenheit respektvoll über ihn zu sprechen. Ihn der Welt stolz als seinen Partner zu präsentieren. Ihn vor anderen nicht klein zu halten oder zu verleugnen. Ihn zu unterstützen.

Solange der Respekt da ist, kann der Beziehung (fast) nichts passieren. Denn wer respektvoll handelt, handelt gewissenhaft und liebevoll.

… dass er dir vertraut
Ohne Vertrauen funktioniert keine Partnerschaft. Natürlich können wir nicht wirklich wissen, was der Partner so treibt. Aber ihn zu kontrollieren oder gar nachzuspionieren ist ganz sicher der falsche Weg. Das ist ein riesiger Vertrauensmissbrauch und darüber hinaus auch noch ein harter Schlag ins Gesicht. Es ist ein beschissenes Gefühl, in seiner Ehrlichkeit angezweifelt zu werden. Es fühlt sich ungerecht an. Es wirft die Frage auf, warum wir überhaupt ehrlich sind. Wenn der Partner uns eh misstraut, ist es dann noch so schlimm, ihn darin zu bestätigen? Schließlich missbrauchen wir das Vertrauen nicht. Wir tun schlicht und einfach, was von uns erwartet wird.

Ein schlimmer Kreislauf, in dem uns das Ende der Beziehung schon mit ausgetreckten Armen zuwinkt.

… dass er dein bester Freund ist
Ich mag das Wort Partner, weil so viel in ihm steckt. Partnerschaft ist etwas Wunderbares. Es handelt sich um ein Team, dass gemeinsam Pferde stiehlt und alle großen und kleinen Abenteuer des Lebens gemeinsam beschreitet. Ein Partner ist gleichzeitig Kumpel, Verbündeter, Liebhaber, Vertrauter und Fels in der Brandung. Er ist dein bester Freund.

Du verbringst gerne Zeit mit ihm. Was ganz logisch klingt, ist nicht immer die Realität. Viele Paare leben nebeneinander her. Sie verbringen zwar Zeit miteinander, aber wissen nicht wirklich warum. Gut, dass es Ablenkungen wie Fernsehen, Smartphones und andere Menschen gibt. Dann stellt sich die Frage oft gar nicht. Dabei sind Gemeinsamkeiten so wichtig.

Oder würdest du mit deinem besten Freund immer nur auf der Couch sitzen und in die Glotze starren? Natürlich nicht. Ihr unterhaltet euch. Lacht. Unternehmt Dinge, die euch noch mehr zusammenschweißen. Wieso solltest du das nicht auch mit der Person machen, mit der du vielleicht bis zum Tod zusammen lebst?

Wenn ihr eure Freundschaft verloren habt, lasst sie wieder aufleben. Geht zusammen raus in die Welt, sammelt Erfahrungen. Redet. Lernt euch neu kennen. Vielleicht mit diesen 36 Fragen, die zum Verlieben führen (vielen Dank, Tim!).

Der Sinn einer Partnerschaft
Klar kann es in einer Partnerschaft immer wieder schlechte Zeiten geben. Solange aber das Grundgerüst solide ist, kann auch ein großer Sturm die Beziehung nicht erschüttern. Eine Partnerschaft soll uns gut tun. Uns Kraft geben und glücklich machen.

Eine Partnersschaft solltest du dann beenden, wenn sie dir Kraft raubt und unzufrieden macht. Sie ist ein so großer Teil unseres Lebens, dass auch die anderen Bereiche darunter leiden würden. Deine Zeit ist kostbar – vergeude sie nicht achtlos, nur um nicht alleine zu sein oder vor anderen gut da zu stehen. Wenn dir deine Partnerschaft Lebensenergie raubt, geht es dir besser ohne sie.

Du weißt nicht, wann dein letzter Tag auf dieser Erde sein wird. Ist das nicht Grund genug, so viel Leichtigkeit wie es geht in dein Leben zu holen und alles Belastende gehen zu lassen?

 

Welche Geheimnisse einer guten Beziehung möchtest du mit uns teilen?

2 thoughts on “5 absurde Erwartungen an deinen Partner, die eure Beziehung zerstören können

  1. Mann und Frau – ein wunderbares Thema. Damit habe ich mich mein letztes Semester sehr intensiv beschäftigt. Bei mir lag der Fokus auf der Kommunikation. Wo Unterschiede her kommen und wie man mit Ihnen Umgehen kann. “Mach den Mund auf” trifft es da schon mal ganz gut. Aber auch ein offenes Zuhören ist dabei sehr wichtig.

    Ganz liebe Grüße,

    Anna

    • Hallo Anna,
      du hast völlig Recht, eine super Ergänzung: Offenes Zuhören – das ist auch unheimlich wichtig! Vielen Dank dafür!

      Kommunikation zwischen den Geschlechtern finde ich auch ziemlich interessant. In der Uni hatte ich mal ein Rhetorik-Seminar, in dem es um Vorträge halten und Gespräche führen speziell für Frauen ging. Obwohl es nur ein Wochenend-Seminar war, habe ich ziemlich viel davon mitgenommen. Ein wirklich sehr spannendes Thema.

      Viele liebe Grüße zurück
      Maike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.