SoV 017: Vom Wunder des Alltags und gelebten Träumen (mit Inga Hanka und Katharina Fichtl)

Ich freue mich ganz besonders, denn heute präsentiere ich dir mein neues Podcast-Format: Den Podcast-Talk, in dem ich nun regelmäßig mit zwei Experten über ein bestimmtes Thema spreche. In diesem ersten Podcast-Talk spreche ich mit Katharina Fichtl und Inga Hanka unter anderem über all das Wundervolle, das uns im Alltag begegnet und welche Träume wir haben und leben. Es war ein so inspirierendes, spannendes Gespräch und ich hoffe, auch du kannst so viel Energie und so viele Erkenntnisse aus dieser Episode ziehen wie wir.

Du erfährst auch

  • warum es völlig okay und normal ist, sich mal schlecht zu fühlen und was wir dann tun können
  • warum wir andere Menschen nicht für unsere Gefühle verantwortlich machen können
  • warum Kinder unsere besten Lehrer sind
  • warum es so wichtig ist, deine Träume zu verfolgen.

Katharina Fichtl
Katharina Fichtl ist Life Coach (B.Sc. i.A.) und Unternehmerin. Sie hilft Frauen, ihre innere Stärke und ein authentisches Selbst wiederzufinden und unterstützt sie dabei, ihre Träume zu verwirklichen. Wichtige und qualifizierte Ressourcen für den eigenen Herzensweg und eine persönliche Entwicklung teilt sie auf ihrer Plattform hej-kathi.de. Nach dem Motto „Vertraue auf Deine Intuition und alles andere folgt“ ist es ihr größter Wunsch, Frauen zu ermutigen an sich zu glauben und das Unmögliche möglich zu machen.

 

Inga Hanka
Hallo, ich bin Inga. Bekennender Fan der Vengaboys und Cappuccino-Junkie. Ich bin Fotografin und blogge auf Im Augenblick darüber, dass die Entscheidung für eine Familie nicht das Ende von Selbstverwirklichung und Liebesleben bedeuten muss. Ich lebe mit meinem Mann Franz und unserer Tochter Freja am Niederrhein in einer Stadt bei der das Wort „Kleinstadt-Idylle“ eigentlich auf das Ortseingangsschild gedruckt gehört, weil es hier in etwa so aussieht als hätte man es eigens für das ZDF Vorabendprogramm erfunden, aber hey: Ich steh’ drauf.

Ich verwende Worte wie „große Liebe“ oder „Träume“ nicht nur bei Instagram, sondern auch im normalen Leben, selbst wenn es mir zuweilen so vorkommt als würde öffentlich über den “Traum von der großen Liebe zu reden“ ungefähr auf dasselbe hinauslaufen, wie vor einer Gruppe 14-jähriger das Wort „Penis“ zu verwenden. Aber ich finde nunmal die Liebe ist das Allergrößte was ein Mensch erleben kann und vor allem in Zeiten in denen Teenager bei „Gib’s mir doggy“ lauthals mitgrölen ist es allerhöchste Eisenbahn, dass wir sie nicht nur als Hashtag verwenden. Die Liebe ist der Anfang und das Ende von allem was es gibt und das ist weder kitschig noch naiv sondern einfach nur die Wahrheit. Finde ich.

Ich finde auch, dass Cowboystiefel ziemlich cool sind, ein gutes Glas Rotwein manchmal Leben rettet und dass der leichteste Weg nicht immer der beste ist. Ich hasse es zu kochen, was unter anderem daran liegen könnte, dass ich jeden Tag Kartoffeln mit Butter und Salz essen könnte und werde leicht nervös, wenn ich etwas anbraten muss, das nicht anbrennen sollte.

Ich mag Superlative ebenso gerne wie Adjektive und mein Mann ist der Meinung, ich übertreibe es mit der Benutzung von beidem. Ich finde das stimmt nicht, denn was ist besser als ein Leben mit möglichst vielen Superlativen?

Vielen lieben Dank, ihr zwei!


Ich helfe dir dabei, voller Leichtigkeit zu leben:

Mit deiner Bestätigung übermittelst du mir deine Daten. Weitere Infos zum Datenschutz bekommst du hier. Durch die Anmeldung erhältst du meinen Newsletter, in dem ich dir neben Neuigkeiten auch (kostenpflichtige) Angebote zusende. Vielen Dank für dein Vertrauen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.